VR Bank streicht die Überziehungszinsen

Schwäbisch Hall, 06.03.2014

Wer zuerst sein Konto und dann seinen Girokreditrahmen überzieht, zahlt bei den meisten Geldinstituten noch einmal extra Zinsen - die VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim geht jetzt einen anderen Weg.

Ein kaputter Herd, ein Wasserrohrbruch oder Jobverlust - es gibt viele Situationen, in denen man schnell an Geld kommen muss. Da wird manchmal auch der Dispo des Girokontos überzogen. Aber zu welchem Preis?

Verbraucherschützer steigen schon lange auf die Barrikaden, wenn es um das Thema Überziehungszinsen geht. Der Grund: Bei so gut wie allen Banken zahlt der Kunde horrende Zinsen, wenn er sein Konto über das Maß der Dinge überzieht, also nicht nur im vereinbarten Dispositionskreditrahmen bleibt, sondern diese Soll-Grenze auch noch überschreitet. Dann werden aus den im Schnitt zehn Prozent Zins schnell einmal 16 Prozent.

"Wir finden das aber nicht fair gegenüber den Kunden", sagt Torsten Schulz von der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim. "Wenn man seinen Dispo überzieht, heißt es ja, dass man irgendwie kurzfristig in Geldnot ist - da kann man als Bank doch nicht den Leuten mit so hohen Zinsen begegnen." Mit dieser Meinung steht er im Unternehmen nicht alleine da. Deshalb haben die Verantwortlichen sich entschlossen, den überhöhten Zins für die sogenannte "geduldete aber nicht genehmigte Überziehung" zu streichen. Seit 1. März fallen bei der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim keine höheren Kosten mehr an, wenn es einmal eng wird. Der Kunde zahlt den gleichen Zinssatz, wie wenn er in seinem Dispo-Limit bleibt. Und das gilt für Firmenkunden genauso wie für Privatkunden.

Damit ist die VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim einen Schritt gegangen, den viele andere Banken nicht bereit sind zu gehen. "Die Höhe des Zins resultiert aus den historisch deutlich höheren Ausfallraten für ungenehmigte Überziehungen", erklärt Sabine Messerschmidt von der Sparkasse Schwäbisch Hall-Crailsheim. "Aus unserer Erfahrung und festen Überzeugung beugt er auch gefährlichen Verschuldungssituationen in Haushalten vor", ist die Gruppenleiterin überzeugt. "Dispokredite sind lediglich für einen überschaubaren und kurzfristigen Geldbedarf gedacht. Sie sind quasi das "Taxi unter den Krediten", wobei sich das überaus hohe Maß an Flexibilität in den Konditionen widerspiegelt", erklärt sie die hohen Zinssätze. Wenn Kunden längerfristig Geld benötigen, sollten sie sich beraten lassen und auf andere Kreditarten zurückgreifen.

Quelle: Hohenloher Tagblatt, 06. März 2014