VR Bank: Bekenntnis zu Oberrot

Oberrot, 16. Juli 2015

Nach einer Umbauzeit von knappen drei Monaten konnte die VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim die neu gestalteten Räume der Geschäftsstelle Oberrot ihrer Bestimmung übergeben.

Daran, dass die VR Bank zum Standort Oberrot steht, ließ Vorstandsmitglied Tobias Belesnai bei seiner Ansprache keine Zweifel aufkommen.

Kunden wie Mitarbeiter, die seit Mitte April im Containerprovisorium ihre Bankgeschäfte abwickeln mussten, können sich nun in der komplett sanierten Geschäftsstelle wohlfühlen, betonte Belesnai. Mit der offenen Gestaltung werde zeitgemäßes Banking für beide Seiten in modernem Stil umgesetzt. Durch die Erneuerung der Geschäftsräume hätte sich die Bank den Herausforderungen des ständigen Wandels gestellt, freute sich Bürgermeister Daniel Bullinger bei der Begrüßung der Bankenvertreter und zahlreicher Gäste. Er sah damit das Engagement der VR Bank in der Tradition des Standorts Oberrot und der 1884 gegründeten ehemaligen Genossenschaftsbank Oberrot. Die Präsenz in der Fläche sei keine Selbstverständlichkeit, wozu auch zwei neugestaltete Bankgeschäftsstellen im "Dienstleistungszentrum" der Gemeinde zählten.

Ausschließlich Handwerker aus der Region beauftragt

Ausdrücklich lobte Bullinger die Vergabe der Arbeiten an regionale Handwerksbetriebe. Das vernahm Claus Bullinger von der Firma Inovis, die Planung und Konzeption der Umbaumaßnahmen begleitete, gerne. In elf Wochen haben 25 Firmen das aktuelle Erscheinungsbild der Geschäftsstelle umgewandelt. Gute Zusammenarbeit mit den Handwerksbetrieben habe zu einer reibungslosen Umsetzung der Arbeiten beigetragen.

Automatische Türen, die einen barrierefreien Zugang ermöglichen, moderne SB-Technik und zusätzliche Beratungszimmer machten die Geschäftsstelle zu einem Ort der Kommunikation. Dafür hat die VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim rund 250.000 Euro investiert. Bevor die Bankvertreter die zahlreichen Gäste zum üppigen Büfett des Party-Services Keuler aus Oberrot-Ebersberg baten, überreichte Daniel Bullinger Geschäftsstellenleiter Jochen Schilling und seiner Belegschaft als Dank für die erduldeten Strapazen im Containerdasein zwei Flaschen Sekt.

Quelle: Rundschau Gaildorf

Foto: Karl-Heinz Rückert