Ab Mai soll saniert werden

Oberrot, 07.03.2015

Das hörten die Kunden und Mitglieder der VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim gern: Die Oberroter Geschäftsstelle wird demnächst komplett saniert und technisch auf den neuesten Stand gebracht.

Oberrot. In der Kultur- und Festhalle in Oberrot ging die diesjährige Reihe der VR-Mitgliederforen im Limpurger Land zu Ende. Auch hier erhielten die Mitglieder ein vorzügliches Essen, Informationen über das abgelaufene Geschäftsjahr, die große Politik, die Wirtschaft und dazu noch die besonders erfreuliche Nachricht, dass die Geschäftsstelle ihrer Bank eine Komplettsanierung erfährt.

Im April sollen die Arbeiten beginnen, wobei der Geschäftsbetrieb für zweieinhalb Monate im Container weitergeht. In Anbetracht dessen, dass die Genossenschaftsbank so gut wie alles auf den Prüfstand stellt, um sich zukunftsfähig aufzustellen, sind das bemerkenswerte Aussichten. Vorstandsmitglied Tobias Belesnai, der sich erstmals in Oberrot vorstellte, erntete dafür großen Beifall.

"Ein Team vor Ort zu haben, ist in Zeiten von Globalisierung und Internet nicht mehr selbstverständlich und dafür mein herzlichster Dank", bemerkte Bürgermeister Daniel Bullinger in seinem Grußwort. Die VR-Bank sei für ihre viele ihrer Mitglieder tatsächlich so etwas wie ein Stück Heimat geworden.

Auch die Gemeinde selbst hält seit 50 Jahren Geschäftsanteile und wurde dafür geehrt. In den vergangenen fünf Jahren seien mehr als 20000 Euro an Oberroter Vereine und Initiativen geflossen, stellte Bullinger mit Freude fest. Darunter an die Musikschule Schwäbischer Wald/Limpurger Land, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Für dieses Engagement bedankte er sich ebenfalls.

Auch der Musikverein Hausen, der eine Hälfte des Rahmenprogramms bestritt, hat im vergangenen Jahr eine großzügige Spende erhalten. Man habe sich riesig gefreut, sagte Herbert Kühner. Besonders das Paradestück der Hausener, "Zirkus Renz" mit Solist Martin Hofmann am Xylophon, entlockte dem Publikum laute Bravo-Rufe. Im zweiten Teil traten die Tanzgruppen der Landjugend Oberrot auf. Ihre traditionellen Darbietungen schufen einen interessanten Gegenpol zu all den technischen Raffinessen, mit denen heute, in Zeiten der Digitalisierung, eine Versammlung vonstattengeht. Gleichzeitig waren die folkloristischen Tänze eine gute Werbung für den Dorfabend der Landjugend, der am Samstag, 14. März, stattfinden wird.

Quelle: Rundschau Gaildorf, 07.03.2015