Jahresempfang der VR-Bank: Hoeneß als Überraschungsgast

Wolpertshausen, 09.03.2016

Die VR-Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim hat bei ihrem Jahresempfang für Aufsehen gesorgt. Uli Hoeneß, der ehemalige Präsident des FC Bayern München, nahm auf dem Podium Platz. Marcel Reif interviewte ihn.

Die VR-Bank hatte ein großes Geheimnis darum gemacht, wer Gast beim Jahresempfang sein würde. Als Uli Hoeneß am Montag durch eine Seitentür der Wolpertshausener Mehrzweckhalle kam, erhoben sich nahezu alle der rund 700 Besucher von ihren Plätzen und applaudierten. Dem Vorstandsvorsitzenden Eberhard Spies war damit eine riesige Überraschung gelungen. Uli Hoeneß war eine Woche zuvor aus dem Landsberger Gefängnis freigekommen.

Dass eine Bank, die Werte wie Respekt, Vertrauen und Seriosität betont, einen verurteilten Steuerhinterzieher seinen Geschäftskunden und Mitgliedern als Star präsentiert, schien an diesem Abend in den Hintergrund zu rücken. Uli Hoeneß war willkommen. Er fand bei den Besuchern die volle Zustimmung. Selbst der Sportreporter Marcel Reif machte keinen Hehl aus seiner Schwärmerei für den ehemaligen Weltmeister, Europameister und Europapokalsieger.

Dass der Termin sensibel ist, schienen die Genossenschaftsbanker dennoch zu ahnen. Fotografieren durfte ausschließlich der von ihnen beauftragte Fotograf. Ein Journalistengespräch mit Uli Hoeneß ließen sie nicht zu.

"Es hat mich unglaublich beeindruckt, dass mich Eberhard Spies und seine Kollegen eingeladen haben, als ich am Boden lag", sagte Uli Hoeneß. Der Mann, der bis Juni entscheiden will, ob er auf die Bayern-Bühne zurückkehren will, erzählte, wie er durch die Zeit im Gefängnis gekommen ist: "Man braucht eine stabile soziale Umgebung." 5000 Briefe hätten ihn erreicht. Er habe alle gelesen, "manchmal musste ich weinen wie ein Kind".

"Sportliche Kraft bei wirtschaftlicher Vernunft"

Uli Hoeneß wurde 1979 Manager der Bayern. Der Verein machte damals einen Jahresumsatz von 12 Millionen Mark. Er hatte 7 Millionen Mark Schulden. Heute beträgt der Umsatz 550 Millionen Euro, Bayern habe 100 Millionen Euro auf der Bank - und das bei einer Eigenkapitalquote von 80 Prozent. Sportliche Kraft bei wirtschaftlicher Vernunft - das sei das Erfolgsrezept der Bayern. Um gegen die finanzstarke Konkurrenz aus England, Italien oder Spanien zu bestehen, müsse man "ein bisschen schneller und ein bisschen pfiffiger sein". Allerdings sei nicht jedes Problem mit Geld zu lösen, so Uli Hoeneß.

Hoeneß, der nicht nur den FC Bayern führte, sondern auch ein fleischverarbeitendes Unternehmen, sprach auch über Mitarbeiterführung: Man müsse jedem die Chance geben, sich zu entwickeln. Jeder Mitarbeiter müsse das Gefühl haben, wichtig zu sein und dazu zu gehören.

Vorstandsvorsitzender Eberhard Spies sprach beim Empfang zunächst über Aspekte wie Niedrigzinsen und Regulatorik, die den Banken das Geschäft erschwerten. Bundestagsabgeordneter Christian von Stetten lobte das regionale Geldhaus: "Unser erfolgreicher Mittelstand hängt mit dem Bankensystem zusammen."

Quelle: Haller Tagblatt, 09. März 2016